Chalets am Gartensee

So finden Sie ins Gartenparadies 

Anreise

 

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln

 

Von Wien mit dem Zug vom Franz-Josefs-Bahnhof nach Hadersdorf am Kamp, dort umsteigen in die Kamptalbahn nach Langenlois. Aus dem Westen mit der Westbahn nach St. Pölten, dort umsteigen in Zug oder Bus nach Langenlois (je nach Zugverbindung zusätzliches Umsteigen in Krems notwendig). Der Bahnhof liegt 10 Minuten zu Fuß vom Zentrum entfernt, die Zentralhaltestelle für den Postbus befindet sich direkt im Zentrum am Holzplatz.

Weitere Informationen: fahrplan.oebb.at

 

Ab Langenlois empfehlen wir ein Taxi nach Schiltern zu nehmen: 
Taxi Altenburger, Tel.: 0676/94 49 421
Wir empfehlen den Taxi Transfer schon bei der Planung Ihrer Reise zu reservieren.

 

 

Mit dem Auto


Von Wien über Stockerau kommend (A22)

A22 Donauuferautobahn Richtung Praha – S5 Stockerauer Schnellstraße Richtung St. Pölten/Krems Ausfahrt Fels am Wagram – B34 bis Langenlois – im Kreisverkehr zweite Ausfahrt Richtung Krems/Langenlois Zentrum nach ca. 500 m Einfahrt Langenlois Mitte rechts – ca. 1 km geradeaus auf der Wiener Straße – bei der Kreuzung am Kirchenplatz zunächst rechts und dann die die erste Strasse links abbiegen um auf den "Holzplatz" zu gelangen – im Kreisverkehr die erste Ausfahrt in die Kaserngasse nehmen– bei der Kreuzung rechts abbiegen und dem Straßenverlauf folgen (Röhrbrunnstraße geht in die Schillerstraße über). Bei der Kreuzung links abbiegen und dem Straßenverlauf 1,4 km folgen (Zwettler Straße geht in die Gföhler Straße über) – bei der Kreuzung rechts Richtung Schiltern bzw. Kittenberger Erlebnisgärten auf die Loistalstraße abbiegen. Nach 4,1 km erreichen Sie die Ortseinfahrt Schiltern, folgen Sie der Karglstraße für 550 m und biegen Sie dann rechts in die Laabergstraße ein und folgen Sie weiter der Beschilderung. 
 

Von Wien oder aus dem Westen über St. Pölten kommend (A1/S33)

A1 Westautobahn Richtung St. Pölten – beim Knoten St. Pölten S33 Kremser Schnellstraße Richtung Krems – beim Knoten Traismauer B37a Richtung Krems, nach der Donaubrücke weiter auf B37 Richtung Zwettl/Horn – ca. 1 km nach der Tankstelle IQ auf die B218 Richtung Horn/Langenlois abbiegen – bei der Einfahrt Langenlois Süd links abbiegen – ca. 1,5 km geradeaus auf Kremser Straße – bei der Kreuzung am Kirchenplatz links abbiegen auf Holzplatz – im Kreisverkehr erste Ausfahrt in die Kaserngasse – bei der Kreuzung rechts abbiegen und dem Straßenverlauf folgen (Röhrbrunnstraße geht in die Schillerstraße über) – bei der Kreuzung links abbiegen und dem Straßenverlauf 1,4 km folgen (Zwettler Straße geht in die Gföhler Straße über) – bei der Kreuzung rechts auf die Loistalstraße abbiegen Richtung Schiltern bzw. Kittenberger Erlebnisgärten.  Nach 4,1 km erreichen Sie die Ortseinfahrt Schiltern, weiter der Karglstraße für 550 m folgen, dann rechts in die Laabergstraße einbiegen und den Schildern folgen.
 

Von Horn kommend (B34)

B34 Richtung Krems – im Kreisverkehr erste Ausfahrt Richtung Kamptal Str. bzw. Gars/Kamp nehmen – nach ca. 10 km sehen Sie rechts ein Stauwerk und eine Brücke, hier rechts abbiegen auf L57 – die nächste links abbiegen auf Gföhlerstraße – weiter auf Tautendorf bei Gars – nach ca. 4 km links abbiegen um auf Tautendorf bei Gars zu bleiben – nach ca. 12,5 km erreichen Sie Schiltern – ca. 1,8 km auf Obere Straße bleiben – nach links abbiegen und den Schildern folgen.
 

Von Zwettl kommend (B38)

B38 und B37 Richtung Krems – ca. 6 km nach Gföhl links Richtung Langenlois – auf der L55 geradeaus bis Langenlois – kurz nach der Ortseinfahrt links abbiegen Richtung Loistalstraße – nach 4 km erreichen Sie die Ortseinfahrt Schiltern – bleiben Sie auf der Karglstraße – biegen Sie die erste rechts in die Laabergstraße ein und folgen Sie den Schildern.


Wir wünschen eine gute Anreise!

Logo Europäische Union Investitionen in Wachstum & Beschäftigung Österreich

Ziel des Projektes ist die Aufwertung des touristischen Angebotes, die Schaffung neuer Arbeitsplätze, die Stärkung lokaler Unternehmen und Steigerung der Nächtigungszahlen in der Region. Dieses Projekt wird dankenswerterweise aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung kofinanziert. Nähere Informationen zu IWB/EFRE finden Sie auf www.efre.gv.at.